Süüüß!

Kanickel! Durch eine Verkettung gewisser Umstände ist mein Mitbewohner zu Kaninchen gekommen, und die haben natürlich auch schon Junge gekriegt, haha. Und da Saskia die sowieso mal sehen wollte, dachte ich mir: hey, kannste doch im Blog posten ;)


Kommentare:

  1. Oh nein, noch mehr Kaninchenbabies :( Ich habe ja auch gerade drei Notfallbabys hier und habe einer Freundin auch gleich 7 weitere plus Mama aus dem gleichen Notfall übergeholfen ^^° Die alle zu vermitteln wird schwierig und langwierig. Wenn ihr Hilfe braucht beim Vermitteln oder Fragen habt, bitte gleich bei mir melden. Kursieren ja leider nach wie vor tausend Halbwahrheiten über Kaninchen :(
    Ich hoffe mal ganz, ganz stark, dass auf den Fotos NICHT der Vater der kleinen noch mit dabei ist? Wenn doch, dürft ihr euch in ein paar Wochen gleich auf den nächsten Schwung Babies gefasst machen. Nach der Geburt kann die Mutter sofort nachgedeckt werden. Selbst wenn der Rammler kastriert worden ist, sind die Spermien noch 6 Wochen lang aktiv. Also: SOFORT trennen, Mann kastrieren lassen und erst nach 6 Wochen wieder zur Häsin zurück. Bzw. erst noch später: Kaninchenbabies dürfen erst ab 16 Wochen mit erwachsenen Tieren vergesellschaftet werden, sonst ist die Haut für die Rangkämpfe noch zu empfindlich.
    Die Babies bitte erst ab minimal 10-12 Wochen in fremde Hände abgeben, die ganze Zeit vorher müssen sie Sozialgefüge von der Mutter und den Geschwistern lernen, sonst werden sie nachher zu gestörten Kaninchen. Bitte auch nicht in Einzelhaltung abgeben.

    Sorry für den Roman, aber es wird so viel falsch gemacht immer, da will ich euch gleich vorwarnen TT___TT

    AntwortenLöschen
  2. Die Mutter war blöderweise auch schon schwanger bevor er die Kaninchen bekommen hat (zwei der Kleinen sind auch schon tot, eins ganz am Anfang schon, und ein mickrig geratenens ist im Wassernapf ersoffen T_T da war die Flasche noch nicht da). Der Vater ist tatsächlich noch mit drinne bzw. nicht abgetrennt (ist der weiße). Aber Patrick weiß auch schon weitestgehend Bescheid über die ganzen Sachen die du anspricht (also erst nach 10 Wochen abgeben, nich einzeln abgeben, sofort fruchtbar bla), aber ich weiß auch nicht warum er den eigentlich nicht getrennt hat, Draht ist jedenfalls noch genügend da. Na das mit den 16 Wochen ist aber gut zu wissen denke ich. Irgendwann demnächst wird der Alte auch kastriert, aber ich glaub dafür fehlt grad die Kohle :(.
    Aber das mit dem ganzen Streu ist doch ok oder? Zu fressen kriegen die Heu, Körnerzeug und manchmal Möhren oder Kartoffelschalen und so. Das Gehege ist ja wie er meinte sogar schon zu klein für zwei, das hat so um die 3m² (deswegen soll da noch sone Art Katzenklappe eingebaut werden damit die dann noch im Zimmer rumlaufen können XD)

    AntwortenLöschen
  3. Ah, na dann habt ihr doch schon mal wissensmäßig die richtigen Voraussetzungen, prima!
    Ich würde auf jeden Fall den Vater jetzt schon trennen. Mit Sicherheit ist die Häsin zwar schon nachgedeckt und das Malheur passiert, leider (viel Spaß dabei, die ganze Wohnung nachher in Gehege für die Babies umzuwandeln :/)... aber so ein Unkastrat kann eine Häsin ganz schön bedrängen mit seinem permanenten Gerammel. Die hat jetzt schon genug Stress mit ihren aktuellen und kommenden Kindern und braucht erstmal ihre Ruhe. Und er kann auch zur Gefahr für die Babys werden. Kastrationskosten für Rammler sind so ca. 50€ meistens.

    Damit Kaninchenbabies nicht ertrinken, stellt man den Wassernapf höher, z.B. auf einen Ziegelstein. Bitte die Flasche wieder rausnehmen, das ist eine unnatürliche Kopfhaltung beim Trinken und es kommen ja immer nur Tröpfchen raus, als wenn man nur durch nen Strohhalm trinken könnte.

    Streu ist OK, aber unpraktisch und krümelig. Ich habe gar keine Eintreu drin, nur alte Bettdecken und Flickenteppiche auf PVC und das ein oder andere eingestreute Katzenklo oder große Plastikschale (IKEA lässt grüßen). Kaninchen werden meistens stubenrein, und man spart so Streu. Nehmt am besten Holzpellets mit einer Schicht Heu oder Stroh obendrüber, damit die Füße weich bleiben. Holzpellets saugen gut, kosten wenig und werden auch nicht gefressen.

    Zu futtern sollten sie bekommen:
    Immer Heu so viel sie wollen. Immer frisches Wasser. KEIN fertiges Trockenfutter, Knabberstangen etc aus dem Zooladen, das macht auf die Dauer krank. Ist wie jeden Tag bei McDonald's essen und schadet auch dem Kaninchenmagen. Stattdessen möglichst viele Sorten Gemüse (auch Kohl ist OK), vielleicht einmal die Woche Obst als Leckerchen aber am allerallerbesten sind Kräuter, Blätter, Blüten und Gräser von der Wiese (gut, z.Z. wächst nichts ^^). Idealerweise haben die Kaninchen IMMER Frischfutter im Gehege. Bitte keine Kartoffelschalen, da ist zu viel Stärke drin und es können auch giftige grüne Stellen dran sein. Das beste Kaninchenfutter ist blättrig, gilt auch für Gemüse. Aber nicht mit einer Sorte übertreiben, sondern einen guten Mix von mind. 5-6 Sorten pro Tag füttern. Gibt auch sehr nützliche Futterlisten im Netz.
    Zusätzlich alle 2 Tage ne kleine Handvoll Trockenkräuter und mind. 1 mal die Woche frische Äste zum Nagen. Kein Brot! Gut sind auch alle 2 Tage so ein Teelöffel pro Tier Sämereien oder ganze Getreidekörner (Hirse, Buchweisen, Dinkel im Spelz, Sonnenblumenkerne, Fenchelsamen, Leinsamen und und und).

    Gehegegröße heißt es, mindetens 2qm pro erwachsenes Tier. Da ihr ja einen reichen Kindersegen habt bzw. erwartet, wird das aber jetzt nicht so ohne weiteres möglich sein, also versucht einfach euer bestes mit dem Platz ;)
    Katzenklappe ist gar nicht nötig - Tür aufgemacht und fertig :D

    Übrigens zwecks Infos und Erklärungen schaut mal hier:
    http://www.diebrain.de/k-index.html (da steht auch was zu Kaninchenkindern)
    und hier (alles downloadbar):
    http://info.kaninchenschutz.de/

    AntwortenLöschen
  4. Altes Bettzeug meinte ich, nicht Bettdecken. ^^
    Und Buchweizen. Trockenkräuter und Zeug kann man hier bestellen: www.kaninchenladen.de

    AntwortenLöschen
  5. Ach so, und nochmal sorry für die Info- und Textflut hier. Ich mache manchmal Leute mit dem Kaninchenwissen platt, pardon dafür. Sind aber alles wichtige Sachen :(

    Wollte noch sagen: Futterumstellungen bitte superduperlangsam machen, vor allem bei Babies. Bei erwachsenen Tieren sagt man schrittchenweise innerhalb von 1-2 Wochen, bei Babies würde ich sagen mind. 3-4 Wochen. Bei meinen Bebies hier hat die Umstellung 4 Wochen gedauert, weil sie anfangs kaum was vertragen haben.

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaub ich werd das einfach mal an ihn weiterleiten XD! Das blöde ist ja auch, dass er die eigentlich garnicht wollte und vielleicht werden die dann eh nochmal weitergereicht (oder gebraten <_<''). Heute heiß es schon wieder dass die zuviel Krach machen und beim Schlafen stören.
    Aber wegen dem trennen meint er das sei doch nicht artgerecht. Was ist da nun wieder richtig?

    Getrocknetes Brot haben sie zum Beispiel auch schonmal bekommen. Ist ja interessant mit dem Trockenfutter D: Aber das sind schon hauptsächlich so körner da drinne... und paar Pellets

    Tür aufmachen geht ja nicht, weil das so ein selbstgebauter "Käfig" ist, deswegen muss da erstmal eine rein. Bisher werden die immer mal manuell rausgesetzt ;)

    AntwortenLöschen
  7. Ja, mach das doch mal bitte. Wäre ganz lieb.
    Leider ist es oft so, dass man erst im Nachhinein erfährt, wie schwierig und anstrengend die Kaninchenhaltung werden kann. Aber als Beruhigung: es macht auch Riesenspaß, und gerade Babies aufwachsen zu sehen ist großartig und ein kleines Wunder :)

    Stimmt, unter normalen Umständen ist Einzelhaltung auch nicht artgerecht. Aber Unkastraten kann man weder mit Häsinnen noch mit Rammlern zusammenhalten, da sie zu agressiv und zu bedrängend sind. Und sie markieren ALLES, pfui! Eine Kastration ist für männliche Kaninchen immer der erste Schritt in artgerechte Haltung. Und dazu gehört nun mal die 6-wöchige Kastrationsfrist in Einzehaft, so schade es ist. Man kann nicht immer Babys nachproduzieren, die Häsin schafft das nicht lange und die Kleinen müssen ja auch alle vermittelt werden. Dazu gehört danach übrigens auch die Neu-Vergesellschaftung der Eltern, vor der ihr euch auch noch mal schlau machen solltet, wie man sowas am besten anstellt. Ist nicht ganz leicht, da muss man einiges beachten.

    Und nee, Pellets sind auch problematisch, wegen ihrer Struktur. Die steht ganz entgegen dem, für was der Ninchendarm ausgelegt ist und quellen darüber hinaus im Magen auf, können zu Bauchschmerzen führen. In dem Fertigfutter sind ja auch oft Melasse und Getreidereste drin, die alles andere als gut sind. Hat schon gute Gründe, weshalb wir vom Fertigfutter abraten ;) Für Brot gilt prinzipiell genau das gleiche.

    Und wie gesagt, Fragen auch gerne per Mail. Wenn ihr tatkräftigere Hilfe vor Ort braucht, sagt bescheid. Ich bin ja beim Kaninchenschutz e.V. und wir haben auch Ehremamtliche in eurer Gegend, die gerne helfen.

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, dass mit dem Markieren ist mir auch schon aufgefallen... hab jetzt deine Posts mit ner handlichen Email zum nachschlagen versendet ;).

    Und die kleenen sind so putzig. Die können jetzt schon gucken und fangen an rumzurennen.

    AntwortenLöschen
  9. Danke dir! *Daumen hoch* Aber trotz allem Gemecker meinerseits: Ja, süüüüß sind die immer, wie sie rumflitzen und alles ausprobieren und wachsen... hach.

    AntwortenLöschen